seelsorgeGegen Angst und Einsamkeit
Seelsorger:innen über die Jahreslosung 2022

Das biblische Leitwort des Jahres 2022 soll durchs Jahr begleiten und zum Nachdenken anregen. Im angehenden dritten Pandemiejahr mit Kontaktbeschränkungen kann es auch helfen, Türen zu öffnen.
Ein Artikel auf www.evangelisch.de

--> weiter lesen

  

Kurschus Annette Foto EKD Jens Schulze„Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen“, sagt Christus. Und: „Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid.“ Und: „Lasst die Kinder zu mir kommen und hindert sie nicht.“ Und, und, und – immer ist die Botschaft: Keiner wird weggeschickt. Keine wird abgewimmelt. Niemand bleibt außen vor.

Zur Zeit erfahren und tun wir selbst überall das Gegenteil: Dichtmachen, Mauern bauen, Brücken abbrechen, Grenzen sichern, Abwehr stärken. Ist dieses Aufeinandertreffen Zufall? Anders als die täglichen Losungsworte wird eine Jahreslosung nicht ausgelost, sondern in einem langen Prozess demokratisch gefunden, von der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen. An die fünfzig Vorschläge werden diskutiert und beraten, bis endlich per Wahl eine Entscheidung fällt.

csm JL 22 FB 2 633fc7c69d

Jesus Christus spricht »Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.« (Johannes 6,37)

Landesbischof Tobias Bilz

Über Zugangsvoraussetzungen werden beinahe alle Bereiche des Lebens geregelt. Im Internet sind das Codes, über die man verfügen muss, um sich einloggen zu können. In der Arbeitswelt sind es konkrete Berufs- oder Studienabschlüsse. Ja, und die sogenannten G-Regeln kann ich hier nicht verschweigen. Wie gut, wenn man die nötigen Nachweise dabei hat, um reinzukommen.

Zugangsvoraussetzungen haben natürlich eine Kehrseite. Wenn sie nicht gegeben sind, muss man draußen bleiben. Das ist manchmal richtig unangenehm. Ich erinnere mich bis heute, wie es war, als ich im Kino tatsächlich meinen Ausweis vorzeigen musste und dann aufgrund der Altersbeschränkung wieder gehen musste. Peinlich. Aber es half alles nichts, ich hatte keinen Zugang.

Wir sind uns wohl alle im Klaren darüber, dass Zugangsvoraussetzungen für viele Bereiche des Lebens absolut notwendig sind. Ohne sie drohen vielfältige Gefahren. Manchmal aber spüren wir, dass sie uns oder andere unangemessen einschränken oder aussperren. Das geschieht dann, wenn sie zu sozialen Ausschlusskriterien werden. Wenn jemand nicht mehr zu uns passt, weil er nicht so redet wie wir oder die falschen Gedanken denkt und unpassende Worte spricht. Vorlieben für Musikrichtungen und Sportvereine, Kleidungsstile und Essgewohnheiten aber auch politische Überzeugungen und gegensätzliche Meinungen können tiefe Gräben aufreißen. Zugegeben, es gehört viel Kraft dazu, Menschen mit anderen Gewohnheiten und Verhaltensweisen auszuhalten. Das schaffen wir nicht immer. Deshalb brauchen wir unbedingt soziale Gruppen, in denen wir uns wohl und geborgen fühlen. Wann aber werden diese Gruppen zur Blase, in die wir uns auf ungesunde Weise zurückziehen und anderen gegenüber verschließen?

Der Satz von Jesus Christus, welcher uns als Leitwort für 2022 gegeben wurde, stellt keinen Anspruch auf totale Offenheit für jeden Menschen. Er enthält nicht einmal eine Aufforderung. Er beschreibt einfach das, was für Jesus selbstverständlich war, wie er gedacht und geredet, gehandelt und Menschen behandelt hat: „Wenn jemand etwas von mir will, weise ich ihn nicht ab! Ich gebe dem, der mich bittet und halte mich offen für alle Menschen, die bedürftig sind und das zum Ausdruck bringen.“ Dabei hat er die körperlichen und die seelischen Bedürfnissen im Blick gehabt. Wenn er praktisch geholfen hat, war das für ihn zugleich eine doppelte Botschaft: „Weil ich für dich bin, bin ich für dich da!“ Damit wurde deutlich, dass er sensibel für die tiefe Sehnsucht der Menschen war, nicht abgelehnt zu werden, sondern dazugehören zu dürfen.

Wenn wir dieses Wort für uns und unser Verhalten als guten Vorsatz für das neue Jahr nehmen wollen, liegt eine große Herausforderung vor uns. Es wird sich lohnen, diesen Weg zu beschreiten.

evlks

   
© 2018 Technic-Center Straight LINE